Donald Trumps Frisur ist legendär und schon in zahlreichen Karikaturen verarbeitet worden: Das seltsam orange-blonde Haar mit der schütteren Tolle, die wie betoniert über der Stirn sitzt, ist zum Markenzeichen geworden. Gerüchten, es handele sich um ein Toupet, hatte er in der Vergangenheit vehement widersprochen.

Nun allerdings fragen sich nicht nur die Amerikaner, was es mit dem Styling ihres Präsidenten bei einem Auftritt in Virginia auf sich hatte. Trump präsentierte sich am Sonntag mit einem neuen Look: Die Haare waren streng nach hinten gekämmt und offenbar festgegelt.

Trump war nach dem Besuch seines privaten Golfclubs in Sterling zu einem unangekündigten Besuch in die McLean Bible Church von Vienna gekommen. Dort gedachte der Pastor der zwölf Opfer eines Amoklaufs in Virginia Beach am Freitag.

Ob sein Friseur einfach verhindert gewesen war? Oder steckte mehr hinter dem ungewohnten Look?

Bei Twitter spekulieren die User, was die Gründe sein könnten. Hat sich Trump für die Queen umstylen lassen? Der US-Präsident ist am Montag zu einem dreitägigen Besuch in Großbritannien eingetroffen.

In jedem Fall eine Verbesserung, meinen diese User:

Oder doch eher ein Steve-Bannon-Double?

Möglicherweise ist der Grund aber auch völlig banal: Trump trug beim Golfen eine Kappe, die er allerdings beim Betreten der Kirche absetzen musste.  Auch seine Golfschuhe hatte der Präsident nicht gewechselt. (cme)