Washington - Am Tag nach der Kongresswahl hat US-Präsident Donald Trump seine wütenden Attacken gegen kritische Medien auf die Spitze getrieben: Bei einer Pressekonferenz am Mittwoch legte sich Trump gleich mit mehreren Journalisten an und versuchte, diese zum Schweigen zu bringen. Im Anschluss entzog das Weiße Haus dem bekannten CNN-Reporter Jim Acosta die Akkreditierung, den Trump als „Volksfeind“ diffamierte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.