Douglas Macgregor (2. v. li.) in einer Besprechung.
Foto: Wikipedia/CC BY-SA 4.0/BMG-2048

Die Besetzung von diplomatischen Positionen ist für US-Präsident Donald Trump in der Regel ein Geduldspiel: Die Demokraten blockieren seine Kandidaten oft jahrelang. Nominierungen haben daher oft eher symbolischen Charakter, weil nicht klar ist, ob der Nominierte seinen Job jemals antreten wird. Ein solches Schicksal könnte auch den Mann erteilen, der nach Trumps Vorstellungen neuer US-Botschafter in Berlin werden soll.

Douglas Macgregor, ein pensionierter Oberst und Veteran des ersten Irak-Krieges, soll Nachfolger von Richard Grenell werden, der sein Amt im Juni aufgegeben hat und zwischenzeitlich als Geheimdienstkoordinator in Washington wirkte. Macgregor ist zuletzt wie sein Vorgänger als konservativer Kommentator beim TV-Sender Fox News aufgefallen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.