Köln/Düsseldorf - Der bei der Razzia im Pariser Stadtteil Saint-Denis getötete mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge von Paris hat sich zumindest zwei Mal in Köln aufgehalten. Abdelhamid Abaaoud war von der Bundespolizei am 20. Januar 2014 am Flughafen Köln/Bonn kontrolliert worden, als er von dort nach Istanbul fliegen wollte, bestätigte das Bundeskriminalamt dieser Zeitung. Als belgischer Staatsangehöriger sei er freizügigkeitsberechtigt gewesen.

„Vor diesem Hintergrund bestand keine Möglichkeit der Reiseuntersagung. Er war nicht zur Festnahme ausgeschrieben“, teilte die Behörde schriftlich mit. Ob es damals eine Fahndungspanne gegeben haben könnte, ist unklar. Dem Vernehmen nach hatte Belgien seinen Staatsbürger im sogenannten Schengener Informationssystem zur Kontrolle ausgeschrieben. Sie wollten von den deutschen Behörden wissen, wohin er sich bewegte. Er solle aber weder festgenommen noch aufgehalten werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.