Der Wiener Stephansplatz soll ein Anschlagsziel gewesen sein.
Foto: imago images / SKATA

WienDrei Männer stehen in Österreich im Verdacht, mehrere Terroranschläge geplant zu haben. Die österreichische Polizei hat daher zwei Männer festgenommen, der dritte Mann saß bereits im Gefängnis.

Die drei Anhänger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sollen einem Medienbericht zufolge eine Anschlagsserie auf Weihnachtsmärkte in Österreich geplant haben. Wie die Nachrichtenagentur APA am Montag berichtete, soll ein 24-jähriger Tschetschene, der bereits wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorbestraft und derzeit inhaftiert ist, hinter den Plänen stecken.

Tat sollte zwischen Weihnachten und Neujahr stattfinden

Gemeinsam mit zwei weiteren Tschetschenen soll er demnach weitere Attentate in Deutschland, Frankreich und Luxemburg geplant haben. Wie APA berichtete, planten die drei Männer offenbar zunächst den Ausbruch des inhaftierten 24-Jährigen aus dem Gefängnis Hirtenberg. Anschließend wollten sie demnach einen Sprengstoffanschlag auf dem Weihnachtsmarkt am Wiener Stephansplatz verüben.

Die Tat sei für den Zeitraum zwischen Weihnachten und Neujahr geplant gewesen; anschließend hätten weitere Anschläge in Salzburg sowie im Ausland folgen sollen. Laut APA erhielten die Sicherheitsbehörden einen anonymen Hinweis auf die Pläne des 24-jährigen Hauptverdächtigen und seine mutmaßlichen Komplizen im Alter von 25 und 31 Jahren. Alle drei Verdächtigen seien daraufhin überwacht worden.

Hauptverdächtige ist in Hochsicherheitsgefängnis

Vergangene Woche seien die mutmaßlichen Komplizen in Untersuchungshaft genommen worden. Der 24-jährige Hauptverdächtige sei inzwischen in ein Hochsicherheitsgefängnis verlegt worden. Im Gefängnis saß er den Berichten zufolge wegen Versuchen, nach Syrien auszureisen und sich dort dem IS anzuschließen.

Die Justiz führt den Fall laut APA als Verschlusssache. Die Strafverfolgungsbehörden und das Innenministerium reagierten auf Medienanfragen demnach äußerst zurückhaltend. So blieb die Frage unbeantwortet, ob die Sicherheitsvorkehrungen auf den österreichischen Weihnachtsmärkten infolge der Ermittlungen erhöht würden.