Berlin - In dem mutmaßlichen Familiendrama in Berlin, bei dem drei Menschen ums Leben kamen, gehen am Dienstag die Ermittlungen der Mordkommission weiter. In einer Wohnung im Lichtenberger Stadtteil Friedrichsfelde wurden am Montag die Leichen einer 41-Jährigen und ihres zehn Jahre alten Sohnes entdeckt, wie die Polizei am Abend mitteilte. Es deute darauf hin, dass der Lebensgefährte der Frau, der nicht der Vater des Kindes sei, die beiden getötet habe.

Das Motiv ist unklar. Der Mann stürzte sich den Angaben zufolge aus einer der oberen Etagen des 17-stöckigen Hochhauses im Bezirk Lichtenberg. Die Frau und das Kind sollen bereits mehrere Tage tot in der Wohnung gelegen haben.

Mann sprang am Montagabend

Laut Polizei entdeckte die Mutter der Frau die Leichen ihrer Tochter und ihres Enkels. Sie war zu dem Haus gekommen, weil sie die 41-Jährige seit einiger Zeit nicht erreichen konnte. In der Wohnung fand sie demnach die Toten - zeitgleich sei der 46-jährige Mann aus dem Hochhaus gesprungen. Wie die Frau und der Junge starben, war zunächst offen. Eine Obduktion am Dienstag soll die Todesursache klären.

Der Leichnam des Mannes lag am Montagabend vor dem Gebäude. Die Polizei sperrte den Bereich vor dem Hochhaus ab. Mitarbeiter der Gerichtsmedizin waren vor Ort, Experten der Spurensuche machten umfangreiche Aufnahmen am Tatort. Die Mutter der Getöteten wurde von der Polizei betreut. (dpa)