Nach dem Rücktritt von Bundesfamilienministerin Anne Spiegel suchen die Grünen händeringend eine Antwort auf die Frage, wer ihr nachfolgen soll. Der Druck ist hoch, denn es darf nicht irgendwer sein. Weiblich sollte sie sein, dem linken Flügel angehören, heißt es aus der Partei. Denn die Grünen besetzen ihre Posten paritätisch. Grünen-Chefin Ricarda Lang sagte am Dienstag, dass die Personalie bis Ostern entschieden sein könnte. Die wichtigste Anforderung sei, dass die Person Verantwortung für Familien, Kinder und die offene Gesellschaft übernehme, betonte sie. „Die Person muss vor allem eine Eigenschaft mitbringen: Das ist, geeignet für dieses Amt zu sein.“ Sie selbst könnte die Wahl sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.