Bentiu/Mogadischu - Die einen sehnen sich nach Wasser für ihre verdorrten Felder, den anderen steht es buchstäblich bis zum Hals und höher: Während in Madagaskar die schlimmste Dürre seit Jahrzehnten herrscht und auch am Horn von Afrika die Trockenheit zunehmend dramatische Ausmaße angenommen hat, leiden im Südsudan mindestens 850.000 Menschen unter den schlimmsten Fluten seit langem. Die jährlichen Überschwemmungen der Regenzeit haben nicht das benötigte Nass gebracht, sondern führen zur Vernichtung von Ernten, Häusern und Lebensgrundlagen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.