Düsseldorf - In Düsseldorf hat die Polizei am Donnerstag ein siebenjähriges Mädchen leblos in einer Wohnung gefunden. Das Kind sei trotz Reanimierungsversuchen gestorben, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Tatverdächtiger soll Vater des Mädchens sein

Demnach hatte es nach einem Hinweis auf eine Bedrohungslage in einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Rath einen Einsatz vom Spezialeinsatzkräften gegeben. Als sie die Wohnung betraten, fanden sie das leblose Kind. Es starb im Rettungswagen. 

Ein 32-jähriger Tatverdächtiger sei vor Ort festgenommen worden. Vermutlich handele es sich bei ihm um den Vater des Mädchens. Es bestehe der Verdacht auf einen Tötungsdelikt, sagte die Sprecherin.

Er habe das Kind getötet, um seine Frau zu bestrafen, sagte Staatsanwältin Britta am Freitag zum Stand der Ermittlungen. Er sei eifersüchtig gewesen und habe seiner Frau Untreue unterstellt. Der Verdächtige habe zum Vorwurf zunächst geschwiegen. Er wurde am Freitag einem Haftrichter vorgeführt.

Streit am Telefon eskalierte

Zuvor soll ein Streit zwischen den Eltern des Mädchens bei einem Videotelefonat eskaliert sein. Während des Telefonats soll der Vater, der sich alleine mit seiner Tochter in der Wohnung befand, das Kind mit einem Gegenstand bedroht haben. Die 44-jährige Mutter alarmierte daraufhin die Polizei. Der Vater wurde im Hausflur überwältigt. Die Mutter wird laut Polizei von Seelsorgern betreut. (dpa, red)