Berlin - Wandel durch Annäherung – jahrzehntelang hat das politische Konzept funktioniert. Alle Regierungen seit 50 Jahren, von Brandt bis Merkel, betrieben Ostpolitik auf der Grundlage des 1963 erstmals von Egon Bahr vorgestellten Ideengebäudes. Der Sozialdemokrat beriet damals als Pressesprecher Willy Brandt, den Regierenden Bürgermeister von Berlin. Im Angesicht der Mauer entwickelte Bahr Antworten auf die Frage, wie dem Gegner seine „durchaus berechtigten Sorgen“ graduell so weit genommen werden könnten, „dass auch die Auflockerung der Grenzen und der Mauer praktikabel wird, weil das Risiko erträglich ist“. In typischer Prägnanz fasste er zusammen: „Das ist eine Politik, die man auf die Formel bringen könnte: Wandel durch Annäherung.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.