Der letzte Staatsratsvorsitzende der DDR, Egon Krenz.
Foto: Berliner Zeitung/Paulus Ponizak

Berlin - Bei der Demonstration am 4. November 1989 auf dem Berliner Alexanderplatz war das Konterfei von Egon Krenz eines der meistkarikierten. Blöd fand ich schon damals, ihn wegen seiner imposanten Schneidezähne zu verspotten. Aber einer der Hauptverantwortlichen für die miserablen Zustände in der DDR – das war er auch für mich. Neben Honecker, Mielke, Hager und Co. Diese Männer sind inzwischen tot, aber Krenz lebt und er ist offenbar klaren Verstandes.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.