Berlin/Washington/London - Auch Spione haben ihren Spaß. Die Super-Spione vom britischen Geheimdienst GCHQ zum Beispiel treibt eine ganz besondere, geradezu delikate Liebhaberei. Weil es den Government Communications Headquarters ohne Weiteres möglich ist, jederzeit auf die Webcam von jedem beliebigen Laptop auf dieser Welt zuzugreifen, und weil sie dies in der Vergangenheit auch sehr ausgiebig taten, bekamen es die Agenten gleich hunderttausendfach mit Nacktaufnahmen zu tun. Eine gewisse Lust oder auch Lüsternheit ob dieser massenhaften Intimeinsichten war offenbar die Folge. Den Agenten musste es per Dienstanordnung verboten werden, die Nacktaufnahmen untereinander auszutauschen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.