Die SPD, Linke und Grüne haben sich auch darauf geeinigt, dass Absenkungen von Wuchermieten möglich sein sollen – und zwar, wenn die Bestandsmiete um mehr als 20 Prozent über den Vergleichsmieten liegt.
Foto: Paul Zinken/dpa

Berlin - Nachdem sich die rot-rot-grüne Regierung am Freitagabend auf einen Mietendeckel-Kompromiss geeinigt hat, übt die Opposition scharfe Kritik an der Entscheidung. In Berlin sollen die Mieten für fünf Jahre eingefroren werden, um Mieter für einen begrenzten Zeitraum Luft zu verschaffen und den Wohnungsmarkt zu entspannen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.