Berlin - Der 1. Mai 2020 verlief für Lea Remmert so wie für viele andere Journalisten an diesem Tag: Die damals 22-Jährige war in Kreuzberg mit einem Kamerateam unterwegs, um für News-Kanäle wie ProSieben und Welt-TV Videomaterial der Demonstrationen zum Tag der Arbeit zu drehen. Sie sah mehrere Zusammenstöße zwischen Demonstrierenden und der Polizei, es gab Festnahmen und Flaschenwürfe. Als sie kurz nach 23 Uhr ihre Tonausrüstung zusammenpacken will, kommt es zu einer Festnahme eines Demonstranten, direkt neben ihr und ihrem Team.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.