Köthen - Am Morgen danach sind einige der Grablichter schon erloschen, andere flackern noch. Die am Fuß einer Linde abgelegten Blumen fangen langsam an zu welken. Ein Hauch von Vergänglichkeit liegt über dem Platz, der traurige Berühmtheit erlangt hat. Eine Vergänglichkeit, die aber nicht auf das Köthener Gemeinwesen zutrifft:

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.