Das Bundesverfassungsgericht steht selbst vor Gericht – es soll zu langsam gearbeitet haben.
Foto: dpa/Uli Deck

Karlsruhe - Vor dem Landgericht Karlsruhe beginnt an diesem Montag ein Prozess, den es so noch nicht gegeben hat. Die Berlinerin Silke Kühne verklagt das höchste deutsche Gericht, weil es ihre Verfassungsbeschwerde jahrelang verzögert hatte. Dadurch, so die Klägerin, seien ihr in einem anderen Verfahren erhebliche Nachteile entstanden. Sie will deshalb eine Schadensersatzzahlung durchsetzen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.