TOCHTER: Am Mittwoch und Donnerstag, nach den US-Wahlen, haben in der Schule im Unterricht alle auf dem Handy Live-Ticker geguckt. In der Pause wurde diskutiert, in Grüppchen haben wir darüber gesprochen, ob das Wahlsystem gut oder schlecht ist, wen man sich als Präsidenten wünschen würde. Auf dem Schulhof wurde man abgefangen, weil Leute verkünden wollten, wie viele Stimmen gerade welcher Kandidat bekommen hat und welcher Bundesstaat jetzt rot oder blau ist. Das war schon cool.

MUTTER: Das habe ich in einer deutschen Schule überhaupt nicht erwartet. Ich fand es zu Hause schon eigenartig, bereits am Vorabend amerikanisches Fernsehen anzusehen. Aber bei deiner Generation hätte ich nicht gedacht, dass es euch überhaupt interessiert.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.