Am 9. November 1989 fiel in Berlin die Mauer – auch 30 Jahre später immer noch ein Grund zu feiern.
Foto: Andreas Gora/imago

BerlinLiebe Leserinnen und Leser, liebe Berlinerinnen und Berliner,

Sie wissen schon: Es gibt etwas zu feiern. Für Berlin, für Sie, für die Berliner Zeitung und den Tagesspiegel. Vor dreißig Jahren fiel die Mauer, und aus der geteilten Stadt wurde wieder ein geeintes Berlin, aus dem geteilten Land ein geeintes Deutschland.

Das heißt nicht, dass sich alle einig sind in dieser Stadt und in diesem Land. Und das ist gut so. Denn in der Stadt und dem Land gibt es viele Meinungen, gibt es Debatten um das, was richtig und falsch ist, gibt es Diskussionen über das, was uns weiterbringt – und was nicht.

BLZ/Tagesspiegel/BpB
30 Jahre Meinungsfreiheit

Vor 30 Jahren fiel die Mauer, aus der geteilten Stadt wurde ein geeintes Berlin. Gemeinsam mit dem Tagesspiegel und der Bundeszentrale für politische Bildung feiern wir die Meinungsfreiheit – mit guten Argumenten und großen Debatten. 


Ohne die Meinungsfreiheit, die Freiheit der vergangenen dreißig Jahre, wäre das alles nicht möglich, kein öffentlicher Streit, keine Rede und keine Widerrede. Deshalb wollen wir die Meinungsfreiheit mit Ihnen feiern. Mit guten Argumenten und großen Debatten in der Berliner Zeitung und im Tagesspiegel.

In zehn Wochen werden wir mit Ihnen darüber diskutieren, was wichtig ist für die Stadt und das Land.

Wir diskutieren über die großen Fragen unserer Zeit

Wir lassen Prominente und Experten – und wir lassen vor allem Sie zu Wort kommen, die Berlinerinnen und Berliner: Es geht um die Freiheit in der Stadt, um das Klima im Land, um die Frage, wie wir wohnen wollen, ob das Auto weg kann – und um vieles mehr. Was läuft gut, was läuft falsch in Berlin und im Land, was entscheidet über unsere Zukunft?

Es geht um die Themen dieser Stadt und um das Klima im Land. Was läuft gut, was läuft schief in Berlin?

Wir lassen Prominente und Experten – und wir lassen vor allem Sie zu Wort kommen, die Berlinerinnen und Berliner.

Wir wollen mit Ihnen die großen Fragen unserer Zeit in der Berliner Zeitung und dem Tagesspiegel diskutieren. Jede Woche gibt es ein neues, gemeinsames Debatten-Thema, digital präsentiert und in den Zeitungen veröffentlicht. Und jeden Sonnabend präsentieren wir in beiden Titeln Ihre Meinung, Ihre Argumente. Gemeinsam laden die Chefredakteure des Tagesspiegels – Lorenz Maroldt und Mathias Müller von Blumencron – und ich Sie dazu ein, sich einzumischen, uns Ihre Meinung zu sagen.

Auch die Bundeszentrale für politische Bildung ist beim großen Debattenforum dabei. Gemeinsam mit ihr laden wir Sie am 7. November zu einem großen Fest in die Berliner Volksbühne.

Seien Sie dabei, diskutieren sie mit in der Berliner Zeitung und im Tagesspiegel. Schreiben Sie uns, was Sie denken. Sagen Sie uns, was Ihnen wichtig ist. Denn das ist ja das Wichtigste.

Herzlich,
Ihr Jochen Arntz,
Chefredakteur Berliner Zeitung