Al-Rakka war 2015 die Hochburg des IS in Syrien. 
Foto:  imago

Berlin/Istanbul - Wie bei vielen Prozessen gegen mutmaßliche Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der Türkei herrschte im ersten derartigen Gerichtsverfahren, das ab 2015 im zentralanatolischen Nigde stattfand, eine gespenstische Atmosphäre. Verhandelt wurde gegen den Deutsch-Chinesen Benjamin Xu aus Berlin und seine beiden Mittäter aus Mazedonien und der Schweiz, die ein Jahr zuvor drei Menschen bei einer Schießerei getötet und 13 verletzt hatten, einige von ihnen schwer.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.