Die Männer sind tagelang unterwegs, zu Fuß, in Holzbooten, in sumpftauglichen Kettenfahrzeugen. Ihr Erfolg hängt davon ab, wie viel Kilometer sie am Tag bewältigen, wie scharf ihre Augen sind, von ihrem Gefühl. Manche schlagen mit Stöcken ins Wasser und entscheiden je nach Geräusch, ob wohl ein Stück geschwungenen Elfenbeins aus dem Grund ragt.

In Nordsibirien wird Jagd auf längst ausgestorbene Rüsseltiere gemacht: Auf Mammute und ihre Stoßzähne. Hunderte Brigaden suchen in Jakutien, auf den Halbinseln Jamul und Tschukotka nach dem „weißen Gold“. Russische Händler zahlen für das Elfenbein der vorzeitlichen 15-Tonner Kilopreise von umgerechnet 360 Euro. Und ein Zwei-Meter-Stoßzahn wiegt über 80 Kilo. Ein 30.000 Euro-Fund.

Gier und Misstrauen

Aber die Suche in der langsam auftauenden Permafrosttundra Nordsibiriens ist teuer und mühselig. Wie der Elfenbeingräber Alexander Popow der Nachrichtenagentur Tass sagte, kostet eine achtwöchige Suchexpedition umgerechnet mindestens 7000 Euro: für Gerät, Benzin, Lebensmittel und Ersatzteile. „Viele verpfänden ihre Häuser, um auf Mammutsuche gehen zu können.“ Im Winter transportieren Jäger Proviant und Ausrüstung auf Motorschlitten über die festgefrorenen Sümpfe nach Norden. Im Sommer kommen die Suchtrupps, meist 15 bis 20 Mann, in Hubschraubern oder in Motorbooten, ihre oft schrottreife Technik immer wieder selbst reparierend.

Besonders emsig arbeiten die Männer an der Polarmeerküste und auf den Inseln davor: „Das Meer schiebt sich jedes Jahr mehrere Meter vorwärts und wäscht die Steilufer aus“, sagt Witali, ein Moskauer Händler, der eigene Brigaden nach Nordsibirien schickt, unserer Zeitung. Wo jemand das Ende eines Stoßzahnes entdeckt, werden in Booten Dieselgeneratoren, Feuerwehrschläuche und Hochdruckspritzen herangeschafft, um die Erde wegzuspülen. Ist der Boden gefroren, schleppt man Holzöfen herbei, um Wasser zu erhitzen und die Erde mit Dampf aufzuweichen.

„Du musst Mut haben“, erklärte ein Stoßzahngräber französischen TV-Journalisten. „Die Ufer hier sind sehr steil, beim Ausspülen können 10 bis 20 Tonnen Erde auf dich herab rutschen.“ Lebensgefahr, Gier und Misstrauen produzieren Goldrauschstimmung, nach Aussagen der Mammutjäger sind Prügeleien an der Tagesordnung.

Riesengeschäft mit China

Manchmal finden die Männer in der Frosterde ganze Skelette mit Fell und Fleischresten. Nach Angabe russischer Paläontologen grasten eins 10 Millionen Mammuts in den Steppen Nordsibiriens, im Winter nutzten sie ihre Stoßzähne, um den Schnee über den Bodenkräutern wegzuschaufeln. Sie sollen ausgestorben sein, als vor etwa 10.000 Jahren eine Wärmewelle die Steppe in unfruchtbaren Sumpf verwandelte. Allerdings wurden auf der Wrangel-Insel im Polarmeer Reste eines Mammuts gefunden, der erst vor 4000 Jahren starb.

Die Branche hat in Russland durchaus Tradition. Schon 1770 bat der Jakutsker Kaufmann Iwan Ljachow Zarin Katharina II. um das erste Monopol zur Suche von Mammutstoßzähnen am Nordmeer. Russische Kunsthandwerker begannen, daraus Elfenbeinschachfiguren zu schnitzen.

Ein Großteil geht nach China

Inzwischen schätzen Experten, dass allein in Jakutien jährlich 60 Tonnen Stoßzähne umgeschlagen werden. Vergangenes Jahr erteilten die Behörden dort 78 Lizenzen zur Suche nach Mammutelfenbein. Aber nach Ansicht von Insidern läuft ein Großteil der Suche und des Handels illegal, an der Grenze zu China werden immer wieder Schmuggler mit Hunderten Kilo Stoßzähnen festgenommen. Der Jakutsker Mammutforscher Albert Protopopow rechnet mit einem jährlichen Schaden von umgerechnet 22 Millionen Euro.

Nach Angaben des Moskauer Händlers Witali geht auch der Großteil des legalen Exports nach China: „Die Chinesen bestimmen die Preise, es gibt dort eine ganze Handwerksbranche, die Figuren aus dem Elfenbein herstellt.“ Die Händler auf dem Moskauer Markt nehmen für ihre Stoßzähne schon knapp 1100 Euro pro Kilo. Und das mit gutem Gewissen. „Wir arbeiten“, versichert Witali, „damit die Wilderer in Afrika weniger Elefanten umbringen.“ Russlands „Mammutjäger“ mögen mühsam, gefährlich und oft illegal leben, aber ausrotten werden sie niemanden mehr.