Emmanuel Macron: Angela Merkel, Martin Schulz, Donald Trump und andere gratulieren dem künftigen Präsidenten

Paris - Der Sieg des pro-europäischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron über die Rechtspopulistin Marine Le Pen in Frankreich ist weithin mit großer Erleichterung aufgenommen worden. Die ersten Reaktionen deutscher und europäischer Spitzenpolitiker vom Sonntagabend im Wortlaut:

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): In einem Telefonat mit Macron würdigte die Kanzlerin „sein Eintreten für eine geeinte und weltoffene Europäische Union“. Die Entscheidung der französischen Wähler sei „ein klares Bekenntnis zu Europa“.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: „Ich freue mich, dass sich die französischen Wähler mit Ihrer Wahl mehrheitlich für Weltoffenheit, ein vereinigtes Europa und die enge und freundschaftliche Zusammenarbeit mit Deutschland entschieden haben.“

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD): „Die Franzosen haben sich für Optimismus, Reformen und Weltoffenheit entschieden - für Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit und gegen Abschottung, Zynismus und Hass. Er hat uns allen gezeigt, dass es möglich ist, den Gegnern Europas und den Nationalisten, den Populisten und denen mit den einfachen Antworten mit klarer Haltung und deutlicher Sprache zu widerstehen. Es lohnt sich, auf Europa zu setzen!“

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz: „Und jetzt machen wir Europa gemeinsam besser!“

CDU-Generalsekretär Peter Tauber: „Die Wählerinnen und Wähler haben für ein offenes, pluralistisches und wirtschaftlich starkes Frankreich gestimmt - und damit für ein starkes Europa.“

US-Präsident Donald Trump: „Glückwunsch für Emmanuel Macron zu seinem großen Sieg heute zum nächsten Präsidenten Frankreichs.“

EU-Ratspräsident Donald Tusk: „Glückwunsch an Emmanuel Macron und an das französische Volk, das sich für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit und nicht für Tyrannei und Fake News entschieden hat.“

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani: „Wir zählen auf ein Frankreich im Herzen Europas, um die gesamte Union zu verändern und sie näher an die Bürger zu bringen.“

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: „Glücklich, dass die Franzosen eine europäische Zukunft gewählt haben - gemeinsam für ein stärkeres und gerechtes Europa.“

Britische Premierministerin Theresa May: „Frankreich ist einer unserer engsten Partner, und wir freuen uns darauf, mit dem neuen Präsidenten bei einer großen Bandbreite gemeinsamer Prioritäten zusammenzuarbeiten.“

Grünen-Spitzenkandidaten Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir: „Dieses Wahlergebnis lässt zwar auf-, aber nicht durchatmen. Denn Emmanuel Macron steht nun vor der Mammutaufgabe, Vertrauen in die französische Politik zurückgewinnen zu müssen. Ansonsten droht in den Jahren seiner Amtszeit ein weiteres Erstarken des rechtsextremen Front National.“

Linken-Fraktionschefs Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch: „Die vielen Wähler für Le Pen sind jedoch ein weiteres Alarmzeichen für Europa. (...) Der von Macron geplante Sozialabbau und weitere Angriffe auf Arbeitnehmerrechte würden Le Pen in Zukunft noch stärker machen.“

Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras: „Macrons Sieg ist eine Inspiration für Frankreich und Europa.“

AfD-Chefin Frauke Petry: „Marine Le Pen ist trotz massiver Anfeindungen ein beeindruckendes Wahlergebnis gelungen, zu dem ich herzlich gratulieren möchte, auch wenn es am Ende leider nicht für den Sieg gereicht hat.“ (afp)