Paris - Nach seinem Sieg in der Stichwahl um das französische Präsidentenamt hat der Pro-Europäer Emmanuel Macron versprochen, die tiefe Spaltung seines Landes zu überwinden. Er wisse, dass er keinen „Blankoscheck“ von den Franzosen bekommen habe und werde sich „mit allen Kräften gegen die Spaltung“ der Bevölkerung einsetzen, sagte der 39-Jährige am Sonntagabend bei seiner Siegesfeier vor dem Pariser Louvre. Nach Auszählung von 99,99 Prozent der Stimmen erzielte Macron in der entscheidenden Wahlrunde 66,06 Prozent der Stimmen, die Rechtspopulistin Marine Le Pen kam auf 33,94 Prozent. Macron zieht als jüngster Präsident der französischen Geschichte in den Elysée-Palast ein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.