Berlin - Die wahrscheinlich letzte Bundeswehr-Maschine mit überwiegend schutzbedürftigen Menschen an Bord landete am Donnerstag um 11.04 Uhr in Taschkent in Usbekistan. Es ist ein Militärtransporter vom Typ A400M. Noch einmal 154 Menschen konnten sich auf diese Weise mithilfe der Bundeswehr aus Afghanistan hinaus retten. Im Verlauf des Tages gab es drei weitere Flüge – darin aber vor allem deutsche Soldaten, die die afghanische Hauptstadt wieder verlassen. Die deutsche Luftbrücke zur Evakuierung ist damit Geschichte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.