Berlin - Am 26. September stimmen die Berliner in einem von der Initiative „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“ angestrengten Volksentscheid über die Frage ab, ob die Bestände von privatwirtschaftlichen Unternehmen mit mehr als 3000 Wohnungen vergesellschaftet werden sollen. Die Initiative beruft sich auf Artikel 15 des Grundgesetzes. Darin ist formuliert, dass „Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel“ zum Zwecke der Vergesellschaftung durch ein Gesetz in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden können – gegen eine Entschädigung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.