Berlin - Die Bundesregierung lässt offen, ob das Kindergeld im kommenden Jahr erhöht wird. Das Kabinett werde sich im Januar mit dem Existenzminimumsbericht befassen, sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums am Montag. Erst danach werde über Schlüsse aus dem Bericht zu beraten sein. SPD-Vizefraktionschefin Carola Reimann hatte gefordert, mit der Anhebung des steuerfreien Existenzminimums eine substanzielle Erhöhung des Kindergeldes zu verbinden.

Laut dem Reuters vorliegenden Entwurf des Berichts steht bis 2016 eine Anhebung des Kinderfreibetrages von 4368 Euro auf 4608 Euro an. Davon profitieren Eltern umso mehr, je höher ihr Einkommen ist. Üblicherweise müsste daher das Kindergeld, das unabhängig vom Einkommen gezahlt, bis 2016 um etwa acht Euro pro Monat steigen. Anfang dieses Jahres hatte die schwarz-rote Koalition die eigentlich fällige Anhebung um gut zwei Euro abgesagt. (dpa)