Es ist das Magdeburger Modell, quasi, das überall in Ostdeutschland herrscht: Knapp drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall, so zeigt es eine von der Jenaer Schiller-Universität angefertigte Studie der Deutschen Gesellschaft e.V. (DG), sind Ostdeutsche in den Eliten der Republik anhaltend unterrepräsentiert. Und mehr noch - ihre Teilhabe an der Lenkung und Leitung von politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Prozessen nimmt weiter ab.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.