MUTTER: Neulich habe ich im Radio den Vorschlag eines Ökonomen für eine hundertprozentige Erbschaftsteuer gehört. Das würde zum Beispiel bedeuten, wir Eltern könnten euch Kindern zwar das Haus als Gebäude vererben, ihr müsstet es aber abzahlen, also quasi neu kaufen, sodass ihr nicht bessere Bedingungen hättet als andere Kinder, deren Eltern vielleicht kein Haus haben, das sie vererben können.

TOCHTER: Finde ich schwierig. Der Staat verdient dann ja gleich mehrfach. Die Eltern zahlen Steuern und bauen von dem versteuerten Geld ein Haus, dann übernehmen die Kinder das und müssen auf denselben Betrag ja noch mal Steuern bezahlen. Der Staat hat aber unterdessen gar nichts geleistet. Finde ich ungerecht. Dazu kommt, dass die Kinder sich um ihre Eltern auch kümmern, sie vielleicht sogar pflegen, wenn sie alt sind. Irgendwie haben sie es sich dann doch auch verdient, wenn sie den Besitz übernehmen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.