Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan
Foto: Can Erok/DHA via AP

- Das Corona-Virus und die wirtschaftlichen Folgen hinterlassen in der Türkei dramatische politische Spuren. Aktuelle Meinungsumfragen zeigen, dass der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan, seine seit 18 Jahren regierende islamische AKP und ihr rechtsextremer Bündnispartner MHP massiv Stimmen verlieren und derzeit keine Mehrheit mehr besitzen. Weil die Umfragewerte für die sozialdemokratische CHP und andere Oppositionsparteien günstig ausfallen, wundert es nicht, dass sie sich für vorgezogene Neuwahlen aussprechen. Auch politische Analysten spekulieren wegen der eskalierenden wirtschaftlichen Rezession über vorgezogene Parlaments- und Präsidentschaftswahlen, die regulär erst 2023 stattfinden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.