Griechische Polizisten und tausende Flüchtlinge haben sich am Samstag an der griechisch-türkischen Grenze heftige Auseinandersetzungen geliefert.
Foto: Ozan KOSE / AFP

Die Gewalt brach aus, nachdem die Türkei angekündigt hatte, Flüchtlinge, die in die EU wollten, nicht mehr am Grenzübertritt zu hindern. "Wir haben die Tore geöffnet", sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Samstag in Istanbul. Ankara bezeichnet die Maßnahme als Reaktion auf den mutmaßlichen Tod von mindestens 33 türkischen Soldaten bei Luftangriffen in der syrischen Provinz Idlib.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.