Gedenken an der Al-Nur-Moschee von Christchurch im März 2020. 
Foto: AFP

Christchurch - Es war der erste Tag des totalen Lockdowns in Neuseeland. Nur noch Personen wie Ärzte, Krankenschwestern, Supermarkt-Angestellte, Apotheker, Busfahrer, Müllmänner und Banker, die das Land am Laufen halten, durften sich noch außerhalb der eigenen vier Wände bewegen. Auslandsrückkehrer, die am internationalen Flughafen in Auckland landeten und nicht in der Millionenstadt leben, durften nicht mehr nach Hause weiterreisen, sondern wurden in Hotels, die in Isolationszentren umfunktioniert wurden, oder gar in überwachte Quarantäne-Einrichtungen verfrachtet. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.