Ernst will Reformen für besseren Unterricht vorstellen

Nach dem schlechten Abschneiden der Brandenburger Grundschüler in einem bundesweiten Bildungsvergleich will Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) die Qualitä...

ARCHIV - Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) nimmt an einer Pressekonferenz teil.
ARCHIV - Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) nimmt an einer Pressekonferenz teil.Jörg Carstensen/dpa/Archivbild

Potsdam-Nach dem schlechten Abschneiden der Brandenburger Grundschüler in einem bundesweiten Bildungsvergleich will Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) die Qualität des Unterrichts verbessern. Entsprechende Maßnahmen will die Ministerin heute in der Potsdamer Staatskanzlei vorstellen. Ernst hatte bereits am Montag in der RBB-Sendung „Brandenburg Aktuell“ angekündigt, im Unterricht möglicherweise mehr Raum für die Kernfächer Deutsch und Mathe zu schaffen. Außerdem soll die Weiterbildung der Lehrkräfte zielgenauer ausgerichtet werden.

Die Viertklässler in Brandenburgs Schulen hatten in dem Bildungsvergleich der Bundesländer vor allem bei der Rechtschreibung schlecht abgeschnitten. Aber auch beim Lesen, Zuhören und in Mathematik waren sie schlechter als im bundesweiten Durchschnitt.