Freiwillige kämpfen auf Mauritius gegen die Ölkatastrophe.
Foto: Beekash Roopun /L'Express Maurice/AFP

Port Louis/Mahébourg - Mauritius, der Inselstaat im Indischen Ozean, ist für seine malerischen Strände bekannt. Die Küstengebiete sind das größte Pfund des ostafrikanischen Landes – nicht nur wegen des Fischfangs, sondern auch wegen der Schönheit der Korallenriffe, die viele Taucher und Touristen anlocken. Rund 129.000 Deutsche bereisten 2019 den Inselstaat, insgesamt zählte Mauritius rund 1,4 Millionen Ankünfte internationaler Touristen. Doch dann kam die Corona-Pandemie. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.