Amberg - Amberg in der Oberpfalz beeindruckt durch gute Luft, dreißig Brauereien, fünf Klöster und ein Militärmuseum. Seit Jahresbeginn kommt ein dunkler Schatten dazu, der sich über die malerische Altstadtidylle legt. Und ein schlimmer Verdacht. „Die NPD patrouilliert durch Amberg“ titelt die „Mittelbayerische Zeitung“. Der „Spiegel“ schreibt von „Rechtsextremisten“, die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ von „rechten Bürgerwehren“.

Hintergrund ist ein Vorfall vom vergangenen Samstag, als vier junge betrunkene Asylbewerber Passanten anpöbelten und zum Teil verprügelten. Als Reaktion veröffentlichten Nürnberger Mitglieder die rechtsextremen NPD Fotos auf Facebook. Sie zeigen vier Personen in roten Schutzwesten, wie sie an Neujahr angeblich durch Amberg zogen. In dem Post heißt es: „Wenn wir sagen ,Schafft #Schutzzonen in #Amberg’, dann meinen wir das auch so. Ein Video folgt in den nächsten Tagen.“ Augenzeugen wollen die Gruppe gesehen haben, angeblich auch vor dem Asylbewerberheim. Steht in Amberg die Machtergreifung durch Rechtsextremisten bevor?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.