Zu seinem 90. Geburtstag habe er ein „ganzes Buch voller Glückwünsche“ erhalten, aus dem In- und Ausland: Das sagte der letzte Staatspräsident der Sowjetunion, Michael Gorbatschow, der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Tass. Die Erwähnung in der Tass ist ein Zeichen, dass Gorbatschow in Russland immer noch Beachtung findet, auch auf offizieller Ebene. Das war nicht immer so: Für viele ehemalige Parteiführer ist Gorbatschow in erster Linie der Zerstörer des sowjetischen Weltreichs, für viele hat er auch das Ende einer langen politischen Karriere gebracht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.