Berlin - In der Zukunft wird es immer weniger Männer wie Prinz Philip geben – königliche Ehemänner, die einen Schritt hinter ihren für den Thron bestimmten Frauen stehen, sogar gehorchen müssen. Es sind Männer aus einer Generation, für die das Rollenbild des starken Ernährers und Haushaltsvorstands unantastbar war.

Für ihn war die Rolle neu. Inzwischen verlieren erstgeborene Prinzessinnen in fast allen der verbliebenen Königreiche Europas nicht mehr ihren Platz in der Thronfolge an ihre jüngeren Brüder – es wird immer mehr Königinnen aus eigenem Recht geben. Unser Verständnis von Gender und der damit verbundenen Stereotypen hat sich in den fast 100 Jahren, seitdem Prinz Philip geboren wurde, in den royalen Häusern massiv geändert. Es wird (hoffentlich) immer weniger Männer geben, die sich daran stören, wenn ihre Frauen die Hosen anhaben. Oder die Krone auf dem Kopf.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.