Das ist gerade noch mal gut gegangen. Im letzten Augenblick hat  die Ukraine sich entschieden und ihre Hauptstadt Kiew zum Austragungsort des Eurovision Song Contests (ESC) 2017 erkoren. Der Auswahlprozess war lang und wurde heftig geführt. Nach dem Sieg der ukrainischen Sängerin Jamala beim diesjährigen ESC in Stockholm waren es gleich sechs Städte, die- sich um den Zuschlag bewarben: Kiew, Lwiw, Cherson, Dnipro, Odessa und Charkiw. Das ukrainische Fernsehen stellte alle Bewerber in einer Show vor, drei blieben übrig: Kiew, Odessa und Dnipro. Am Ende fiel die Wahl auf Kiew.

Heftig debattiertes Politikum

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.