DPA und weitere Medien korrigieren sich im Fall Alischer Usmanow

Alischer Usmanow steht auf der EU-Sanktionsliste. Medien haben über Verstöße berichtet. Doch einige Medienhäuser rudern nun zurück.

Alischer Usmanow
Alischer UsmanowYuri Kochetkov/dpa

Der Fall um Alischer Usmanow, der von der EU wegen seiner angeblichen Kontakte zu Wladimir Putin sanktioniert wurde, hat in der deutschen Presse von Bild bis Spiegel, aber auch bei staatlichen Ermittlern für besonders viel Aufmerksamkeit gesorgt. Usmanow werden Geldwäsche, Steuerhinterziehung und Verstöße gegen EU-Sanktionsbestimmungen vorgeworfen. Das BKA und deutsche Steuerfahnder haben im Herbst 2022 Villen am Tegernsee durchsucht, die dem Unternehmer zugeschrieben werden. Spiegel-Reporterinnen durften live dabei sein und über den etwa 250 Mann starken SEK-Einsatz berichten. Außerdem kam es zu einer Durchsuchung der von Usmanow genutzten Jacht in Norddeutschland. Auffällig ist, dass der Öffentlichkeit bislang keine Beweise vorliegen, die klarmachen, auf welcher faktischen Beweislage die Behörden agieren. Die Berliner Zeitung hat darüber berichtet.

Deutsche Presseagenturen und Medienhäuser haben dem Fall Alischer Usmanow viel Aufmerksamkeit geschenkt und dem Unternehmer, ohne Beweise vorzulegen, Steuervergehen unterstellt. Usmanow ging rechtlich gegen die Anschuldigungen vor. Nun korrigieren wichtige Medienhäuser ihre Berichterstattung. Die Deutsche Presseagentur (DPA) gab bekannt, die Besitzverhältnisse der Villen, die vom BKA durchsucht wurden, nicht weiter zu nennen. Usmanow hatte angegeben, die Immobilien nicht zu besitzen, sondern sie rechtmäßig zu mieten.

Ein Usmanow-Artikel wurde gelöscht

Die Westfalenpost, die zur Funke-Mediengruppe gehört, hatte Usmanow wiederum als Putin-Anhänger bezeichnet. Die Funke-Mediengruppe hat nun mitgeteilt, „dass wir den Artikel ohne Anerkennung einer Rechtspflicht und ohne Präjudiz für die Sach- und Rechtslage gelöscht haben“.

Usmanow steht weiterhin auf der Sanktionsliste der EU und engagiert sich dafür, von der Liste gestrichen zu werden. Die Anschuldigungen gegen ihn, die in Deutschland und von der EU erhoben werden, bezeichnet ein Sprecher von ihm als falsch.

Haben Sie Feedback? Schreiben Sie uns! briefe@berliner-zeitung.de