Mit Spanien versinkt ein großes Euro-Land in Hoffnungslosigkeit. In den ersten drei Monaten des Jahres waren 5,7 Millionen Menschen arbeitslos, wie das Statistikamt meldete. Damit kletterte die Arbeitslosigkeit innerhalb eines Quartals von 22,9 auf 24,4 Prozent. Dies war nicht die einzige Horrormeldung: Wegen der miserablen Wirtschaftslage stufte die Ratingagentur Standard & Poor’s Spanien gleich um zwei Stufen herab.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.