Irgendwann werden auch Kraftpakete alt und müde. Wenn sie dies erkennen, stehen sie vor der Frage, ob sie es ignorieren und weitermachen oder ob sie ihren Platz für Jüngere räumen. Daniel Cohn-Bendit, linkes Urgestein und Chef der grünen Fraktion im EU-Parlament, hat sich für die zweite Variante entschieden. Im kommenden Jahr will er sich aus der aktiven Politik zurückziehen und nicht mehr für das Europaparlament kandidieren. „Ich werde 2014 kein neues Mandat anstreben“, kündigt er in einem Buch an, dass am Donnerstag in seiner zweiten Heimat Frankreich auf den Markt kam.

Cohn-Bendit wird Anfang April 68 Jahre alt. Er schreibt: „Ich höre nun auf meinen Körper. Ich fühle mich nicht mehr in der Lage, einen Europawahlkampf zu führen, der eine ständige körperliche und geistige Präsenz im gesamten Kontinent erfordert.“ Vor einigen Monaten hatte er sich ein Krebsgeschwür entfernen lassen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.