Dresden - Er war ein Idol der Wutmenschen. Die Pegida-Bewegung liebte den bösartigen Grantler aus Österreich, seine 88 Internet-Filmchen waren ein Renner. Manche der fünf- bis zehnminütigen Streifen wurden von 80.000 Leuten gesehen: Immer dieselbe 50er-Jahre Wohnzimmerkulisse, ein scheinbar alter glatzköpfiger Mann in einem roten Lehnstuhl, der vor sich hin schimpft, eine Flasche Rotwein und Glas auf einem Beistelltischchen, ein paar Benzinkanister.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.