Ex-Bundespräsident Christian Wulff war in der Nacht zum Mittwoch im Krankenhaus. Nach Informationen der Berliner Zeitung rief er um 23.58 Uhr aus der Dienstvilla in der Pücklerstraße in Berlin-Dahlem beim Bundeswehrkrankenhaus in Berlin-Mitte an und sagte, es gehe ihm sehr schlecht.

Das Krankenhaus schickte daraufhin einen Notarzt und einen Rettungswagen in die Pücklerstraße. Bei der Berliner Feuerwehr wurde der Einsatz unter dem Stichwort "hilflose Person" vermerkt.

Das Bundespräsidialamt bestätigte, dass Wulff "für einige Stunden" im Krankenhaus behandelt wurde. Einzelheiten nannte die Sprecherin nicht. Wulff soll an einer Nierenkolik gelitten haben. (kop.)