Washington - Die Szene könnte aus dem Drehbuch für ein Politdrama stammen. Eine Woche nach dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten hat der mächtigste Mann der Welt den Chef der zentralen Sicherheitsbehörde FBI zum Abendessen ins Weiße Haus gebeten. Die beiden sitzen alleine an einem kleinen ovalen Tisch im Grünen Raum.

Zwei Marinesoldaten treten nur kurz durch die Tür, um Essen und Trinken zu servieren. „Ich brauche Loyalität. Ich erwarte Loyalität“, sagt der Präsident plötzlich. „Während der merkwürdigen Stille, die danach entstand, habe ich mich nicht bewegt, nichts gesagt und meinen Gesichtsausdruck nicht verändert“, erinnert sich später der FBI-Chef: „Wir schauten uns einfach schweigend an.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.