Palma de Mallorca - Holger Apfel, früherer Chef der rechtsextremen NPD, versucht sich nun als Wirt auf Mallorca. Nach einem Bericht der Onlineausgabe des Wochenblattes „Mallorca Zeitung“ betreibt der 43-Jährige mit seiner Frau Jasmin am Strand von Palma de Mallorca das Restaurant „Maravillas Stube“. Die Gaststätte wurde danach am vergangenen Donnerstag eröffnet.

Mit der Politik habe er mit seinem Umzug auf die spanische Urlaubsinsel „ein für allemal abgeschlossen“, sagte Apfel dem Blatt. Er beteuerte, sein Restaurant solle kein Treffpunkt der rechten Szene werden: „Hier wird nicht politisiert, hier ist jeder willkommen, auch Linke oder Menschen anderer Nationalitäten.“

Der Hildesheimer war im Dezember 2013 als Bundesvorsitzender der NPD zurück- und auch aus der Partei ausgetreten. Seitdem war er öffentlich nicht mehr in Erscheinung getreten. Er habe versucht, die NPD zu einer modernen, bürgerlichen Partei zu machen, doch sie habe sich „als nicht-reformierbar“ erwiesen. Daher habe er sich „nach jahrelangen Streitigkeiten und Intrigen“ zurückgezogen, erklärte Apfel jetzt. (dpa)