23.09.2019, USA, New York: Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft am Rande des UN-Klimagipfels bei den Vereinten Nationen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.
Foto: dpa

Die EU sollte nach Ansicht des Chefs der Europäischen Stabilitätsinitiative (ESI), Gerald Knaus, dringendes Interesse haben, eine neue Einigung mit der Türkei zu erreichen. Das könne nur Deutschland gelingen. Knaus sagte der Berliner Zeitung, dass „man die Türkei zu Recht für vieles kritisieren kann, gerade jetzt wieder, anlässlich der Verurteilung von Menschenrechtsaktivisten. Doch bei der Aufnahme von Millionen syrischen Flüchtlingen, dreimal mehr als die gesamte EU, hat sich die Türkei vorbildlich verhalten.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.

Weitere aktuelle Themen