Berlin - Schon die schwarz-gelbe Koalition hatte eine Experten-Kommission zur Zukunft der Stasi-Unterlagenbehörde und der Aufarbeitung der DDR-Geschichte einrichten wollen; sie tat es am Ende nicht. Die große Koalition brauchte ein Jahr, um die im Koalitionsvertrag geäußerte Absichtserklärung umzusetzen. An diesem Donnerstag tritt die Kommission im Bundestag erstmals zusammen, der frühere Ministerpräsident Sachsen-Anhalts, Wolfgang Böhmer (CDU), dürfte zum Vorsitzenden gewählt werden. Darauf hatten sich Union und SPD bereits im Vorfeld verständigt.

Pro und Kontra Schließung

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.