Berlin - Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums wies am Dienstag alle Vorwürfe zurück. Es sei mitnichten so, dass sein Haus das Doppeljubiläum übersehen habe, sagte der Mann – also weder den 30. Jahrestag des Mauerfalls am 9. November 2019 noch den 30. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2020. Es sei im Übrigen „alles im Zeitplan“, „nichts“ werde „mit heißer Nadel gestrickt“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.