Berlin - Das Verfahren um den Fall des getöteten Asylbewerbers Oury Jalloh geht wohl in eine nächste Runde. Fast 17 Jahre nach dem Tod des Mannes aus Sierra Leone, der in einer Dessauer Polizeizelle verbrannte, hatte eine Initiative am Mittwoch ein neues Brandgutachten vorgestellt. Das Gutachten des britischen Brandsachverständigen Iain Peck soll belegen, dass Jalloh sich nicht selbst anzündete, sondern angezündet und ermordet wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.