Berlin - Berlin. 2,7 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland leben unterhalb der Armutsgrenze. Die Folge: Ausgrenzung, schlechtere Ernährung, mangelnde Bildung, weniger Sozialkontakte. Die Politik versucht gegenzusteuern, doch die Zahlen stagnieren seit Jahre. Durch die Zuwanderung haben sie sich sogar noch verschlechtert. Auch Alleinerziehende sind besonders betroffen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.