Berlin - Daniela Ludwig, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, stellte in der Bundespressekonferenz am Donnerstag den neuen Jahresbericht vor. „Die Corona-Pandemie stellt alle Akteure vor immense Herausforderungen und schafft neue Suchtgefahren“, sagte sie. Insbesondere Kinder aus suchtbelasteten Familien litten unter den Folgen der Corona-Pandemie.

So habe unter anderem die Phase des Lockdowns die Belastungen in den Familien erhöht, weil Hilfsangebote nur eingeschränkt genutzt werden konnten und das schulische Umfeld weggefallen ist, heißt es in dem Bericht. Die Drogenbeauftragte habe daher unter anderem das Projekt „KidKit Learning“ initiiert, das Lehrer im Umgang mit Kindern aus Familien mit Suchthintergrund schulen und es ihnen so auch ermöglichen soll, Fälle schneller zu erkennen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.