FDP-Spitzenkandidatin Anna von Treuenfels sichert sich ein Direktmandat.  
Foto: dpa/Markus Scholz

Hamburg - Die FDP ist bei den Wahlen zur Hamburger Bürgerschaft an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. Das teilte der Landeswahlleiter unter Berufung auf das vorläufige amtliche Endergbenis fest. Die Partei erreicht demnach nur 4,9 Prozent der Stimmen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.